Dez 232015
 

Um wenigstens einen kurzen Artikel dieses Jahr zu schreiben verweise ich auf die Link von iMedicalApps, wo sie die ihrer Ansicht nach besten Apps des Jahres vorstellen. Ein paar der Apps lohnen sich wirklich – die meisten sind umsonst.

Mehr habe ich nicht aktuell – die Arbeit in der Praxis – nun als Facharzt Allgemeinmedizin – bindet meine Ressourcen komplett. Sorry, dass es keine öfteren Updates hier gibt. Frohe Weihnachten und gutes neues Jahr 2016!

 

Okt 172014
 

Ok, selten genug hier Updates, die Neuigkeiten der letzten Monate kurz & knapp:

1) Mit dem Einstieg von Apple in die sogenannte mHealth-Welt hat die Bedeutung von medizinischen Apps nochmal zugenommen – die letzte Ausgabe des KVB Forum (Kassenärztliche Vereinigung Bayern) hat ein ganzes Heft diesem Thema gewidmet.

1) iWundpflege – eine graphisch sehr schön aufbereitete und leicht navigierbare App für iOS, die medizinisches Fachpersonal beim Wundmanagement unterstützen soll, mit Ratgeber, Lexikon, und Produktregister; ich denke in erster Linie für spezialisierte Wundmanager im Pflegebereich nützlich, aber auch für junge Ärzte, um sich einen Überblick zu verschaffen über die Produktwelt im Wundbereich (Evidenzlage sehr gering für viele Produkte!). Anmerkung: Die Entwickler haben mir eine kostenlose Version zum Testen zur Verfügung gestellt.

2) für alle im Kassensystem tätigen Ärzte interessant: die App der KBV KBV2Go!, für interessante News, zum Nachschlagen des EBM etc. für iOS und Android.

3) PneumoDoc von GlaxoSmithKline ist eine für das iPad konzipierte App, die es Pulmologen und allen mit Asthma/COPD-Patienten tätigen Ärzten im Alltag erleichtern soll, die Patienten entsprechend zu schulen (bzw. vom Praxis-Personal schulen zu lassen), z.B. in der korrekten Handhabung von Inhalationssystemen anhand der Anwendungsvideos der Deutschen Atemwegsliga zu den gängigen Inhalationssystemen.

4) iGOÄ – die App der Privatärztlichen Verrechnungsstellen ist eine schöne Hilfe bei der korrekten Berechnung privatärztlicher Leistungen, für iOS, Android und Blackberry.

5) Ich bin ja angehender Allgemeinmediziner, hier empfinde ich die KOLEGEA-Community als sehr hilfreich – Web 2.0 für Ärzte, super! Die Kollegen haben Ihr Angebot auch um eine App für Android erweitert, um einen einfachen und schnellen Zugriff aufs Forum zu gewährleisten. Man kann über die App auch direkt Fotos hochladen, um sie im Forum zu teilen und Rat einzuholen – sehr innovativ! (leider habe ich nur ein iPhone, vielleicht kommt eine iOS-Version ja noch?).

Ich muss ja zugeben, dass ich hier viele Apps beschreibe, die ich sinnvoll finde, im Endeffekt nutze ich aber vor allem die Medikamenten-Apps, um die Patientensicherheit zu erhöhen (Dosierung bei Niereninsuffizienz, Kontraindikationen, Nebenwirkungen, Interaktionen …) und meine Evernote-App, wo ich meine wichtigen Memos abgelegt habe.

Ihr habt Ideen / Anwendungen, die hier fehlen? Schreibt es im Kommentar zum Artikel!

< Wolfgang Offenberger >

Aug 252013
 

Zum Auftakt der Sommer-Edition ein paar Exkurse zum Thema wie man in der täglichen Arbeit noch besser werden kann – danach wie gewohnt ein paar App-Empfehlungen:

# Exzellenz in der Medizin

Scott Weingart von EMCRIT veröffentlichte diesen großartigen Vortrag The Path to Insanity, wo er darüber spricht, wie man als Arzt/Ärztin Exzellenz erzielt – ein sehr empfehlenswerter 30 Minuten englischsprachiger Vortrag am Ende des Artikels.

Er empfiehlt darin u.a. das Buch Schnelles Denken, langsames Denken” vom Wirtschafts-Nobelpreisträger Daniel Kahnemann, das ich zur Zeit auch lese; die Frage was unser alltägliches Denken bestimmt und seine Fallstricke ist ja ein Thema, welches auch Mediziner konkret betrifft, wenn es zum Beispiel um diagnostisches Denken, Intuition vs. Wissen/Erfahrung oder auch Fehlentscheidungen etc. geht. Ein phantastisches Buch, das ganz sicher das eigene Denken positiv verändern wird.

In diese Richtung zielt auch ein lesenswerter Artikel aus diesem Jahr im New England Journal of Medicine, “From Mindless to Mindful Practice – Cognitive Bias and Clinical Decision Making” (Abonnement nötig!, z.B. über Uni-Login).

[Ähnlich großartig dieser Vortrag hier von Cliff Reid, einem britischen Emergency Physician, der auf Resus.me schreibt.]

# Apps

Medikamente

wow, heute mal zum Auftakt auch deutschsprachige Angebote:

+ Kennt Ihr Embryotox – Arzneimittelsicherheit in Schwangerschaft und Stillzeit ? Eine super Website um eben hierfür Antworten zu bekommen, hat mir schon oft geholfen in der Arbeit. Die Infos gibt es nun auch als kostenfreie App für Android, für iOS ist sie noch in Arbeit.

+ NETDOSIS ist eine Seite, wo man “qualitätsgesicherte Behandlungsempfehlungen für die Medikation von Kindern” findet. Auch in einer mobilen Version erhältlich.

+ SafeDose ist ebenso eine Hilfe, um Dosis-Fehler bei Erwachsenen zu vermeiden. Bislang noch gratis. Für iOS & Android.

Vergiftungen

+ Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) gibt kostenfrei eine App “Vergiftungsunfälle bei Kindern” heraus; sie will und kann nicht immer den Anruf bei einer Giftnotzentrale ersetzen, gibt aber stets sehr hilfreiche und wichtige Informationen, für Laien und für Mediziner. In einer Android-Version und einer iOS-Version erhältlich. Sehr schön & professionell erstellt.

+ Für Erwachsene sehr nützlich finde ich die Gratis-App für iOS “Emergency Toxicology“, leider englisch; sehr übersichtlich; hat mir als Notarzt auch schon gute Dienste geleistet – nochmal, im Zweifel muss die Vergiftungszentrale kontaktiert werden.

Radiologie

+ Im Deutschen Ärzteblatt fand sich unlängst ein ausführlicher Beitrag “Röntgen-Apps: Einsatz in der Grauzone“, dem ich jedem ans Herz legen darf, der sich dafür interessiert, Röntgen-Bilder, CTs, MRTs etc. auf mobilen Geräten anzusehen und zu interpretieren.

Weiterbildung

- “Die FoBi@PP ermöglicht es den Ärzten, alle wichtigen Informationen zu zertifizierten Fortbildungsveranstaltungen im Smartphone abzurufen” – check it out (Beschreibung im Ärzteblatt)! Und hier die Link für iOS. Die Android-Version ist in Entwicklung.

- Die “Nationalen Versorgungsleitlinien (NVL)” gibt es ab sofort auch in einer iOS-Version gratis; leider am Anfang erst 3 Stück.

Gebärdensprache

Die Gratis-App “iSignIT” hilft bei der Kommunikation zw. Gehörlosen und medizinischen Personal. hier Artikel im Ärzteblatt, hier die Link für iOS.

Sonstiges

- “Wie zuverlässig sind medizinische Apps von Smartphones” fragt und beantwortet ein Jurist auf der Jahrestagung 60. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Anästhesie und Intensivmedizin – eine wichtige Frage bei der Nutzung von Apps in der Medizin.

<<<  >>>

Das war die Sommer-Edition, nicht viel, aber immerhin – wem die Seite gefällt, der darf sie gerne weiterempfehlen bei Facebook, Twitter, WhatsApp etc.  App-Empfehlungen können auch gerne in den Kommentaren gepostet werden.

Bis bald, schönen Sommer noch, Wolfgang Offenberger