Dez 202016
 

Liebe Kolleginnen/Kollegen,

die Kollegen vom Börm Bruckmeier-Verlag machen Euch und mir ein Weihnachtsgeschenk: ab sofort gibt es die bekannte “Arzneimittel pocket 2017 App für die Nutzer bei gleichbleibender Aktualität kostenfrei zur Verfügung”, wie der Verlag mir in einer Email schreibt. Ich habe es für mich ausprobiert, und mir gefällt es sehr gut: Übersichtlich, gut verlinkt, viele weitere Module, die man runterladen kann wie z.B. Leitlinien, Pockets der Kardiologie oder Neurologie etc. Das ganze ist durch Werbung unterstützt, die aber dezent ausfällt. Schaut es Euch an, hier die Links:  AP 2017 im iTunes Store / AP 2017 im Google Play Store.

Damit frohe, gesegnete Weihnachten und alles Gute für 2017,

wünscht Wolfgang Offenberger aus Würzburg

 

1) brandneu auf dem Markt & gratis: die STIKO-App (für iOS und für Android): “Die Empfeh­lungen der Stän­di­gen Impf­kommis­sion am Robert Koch-Institut (RKI)gibt es jetzt in Form einer App; … für die impfende Ärzte­schaft ent­wickelt, um sie bei Fragen zum Impfen im Praxis­alltag zu unter­stützen.” – Darauf habe ich schon lange gewartet. Vom Börm Bruckmeier-Verlag in gewohnt hoher Qualität erstellt. Exzellente Deutsch-sprachige Apps sind rar, diese wird dazugehören.

2) Seit kurzem ist der “Harvard Aspirin Guide” neben der iOS-Version auch für Android und als Website-Algorithmus erhältlich und meines Erachtens ein SEHR nützliches Tool in der täglichen Patientenversorgung bei der Frage ob ein Patient in der Primärprävention von Acetylsalicylsäure (ASS) profitiert oder nicht. auf  Englisch, free. (gefunden bei iMedicalApps).

3) Was ich auch hilfreich finde im Alltag ist diese App: SplenoCalc, im Deutschen Ärzteblatt fand sich eine Empfehlung: “Mit der App „SplenoCalc“ lässt sich die wahrscheinliche Perzentile der individuellen Milzgröße berechnen”: eine häufige Fragestellung in der täglichen Praxis, ob eine leichte vergrößerte Milz pathologisch ist oder nicht, insofern hilft die App (hier für iOS, hier für Android, kostenlos) Patienten und Ärztin/Arzt zu beruhigen oder aber entsprechende Kontrollen / weitere Untersuchungen zu veranlassen.

4) ein Kollege wies mich auf seine App (hier: http://www.merkregeln.de/) hin: “eine kleine Sammlung über Merkregeln.  Es gibt auch eine iOS und Android-App. PS: Es gibt auch eine englische Version namens mnemonics.co” Sicherlich eine interessante Sache v.a. für Medizinstudenten.

Beste Grüße aus Würzburg & Danke für Hinweise auf relevante Medizin-Apps,

Wolfgang

 

 

Okt 172014
 

Ok, selten genug hier Updates, die Neuigkeiten der letzten Monate kurz & knapp:

1) Mit dem Einstieg von Apple in die sogenannte mHealth-Welt hat die Bedeutung von medizinischen Apps nochmal zugenommen – die letzte Ausgabe des KVB Forum (Kassenärztliche Vereinigung Bayern) hat ein ganzes Heft diesem Thema gewidmet.

1) iWundpflege – eine graphisch sehr schön aufbereitete und leicht navigierbare App für iOS, die medizinisches Fachpersonal beim Wundmanagement unterstützen soll, mit Ratgeber, Lexikon, und Produktregister; ich denke in erster Linie für spezialisierte Wundmanager im Pflegebereich nützlich, aber auch für junge Ärzte, um sich einen Überblick zu verschaffen über die Produktwelt im Wundbereich (Evidenzlage sehr gering für viele Produkte!). Anmerkung: Die Entwickler haben mir eine kostenlose Version zum Testen zur Verfügung gestellt.

2) für alle im Kassensystem tätigen Ärzte interessant: die App der KBV KBV2Go!, für interessante News, zum Nachschlagen des EBM etc. für iOS und Android.

3) PneumoDoc von GlaxoSmithKline ist eine für das iPad konzipierte App, die es Pulmologen und allen mit Asthma/COPD-Patienten tätigen Ärzten im Alltag erleichtern soll, die Patienten entsprechend zu schulen (bzw. vom Praxis-Personal schulen zu lassen), z.B. in der korrekten Handhabung von Inhalationssystemen anhand der Anwendungsvideos der Deutschen Atemwegsliga zu den gängigen Inhalationssystemen.

4) iGOÄ – die App der Privatärztlichen Verrechnungsstellen ist eine schöne Hilfe bei der korrekten Berechnung privatärztlicher Leistungen, für iOS, Android und Blackberry.

5) Ich bin ja angehender Allgemeinmediziner, hier empfinde ich die KOLEGEA-Community als sehr hilfreich – Web 2.0 für Ärzte, super! Die Kollegen haben Ihr Angebot auch um eine App für Android erweitert, um einen einfachen und schnellen Zugriff aufs Forum zu gewährleisten. Man kann über die App auch direkt Fotos hochladen, um sie im Forum zu teilen und Rat einzuholen – sehr innovativ! (leider habe ich nur ein iPhone, vielleicht kommt eine iOS-Version ja noch?).

Ich muss ja zugeben, dass ich hier viele Apps beschreibe, die ich sinnvoll finde, im Endeffekt nutze ich aber vor allem die Medikamenten-Apps, um die Patientensicherheit zu erhöhen (Dosierung bei Niereninsuffizienz, Kontraindikationen, Nebenwirkungen, Interaktionen …) und meine Evernote-App, wo ich meine wichtigen Memos abgelegt habe.

Ihr habt Ideen / Anwendungen, die hier fehlen? Schreibt es im Kommentar zum Artikel!

< Wolfgang Offenberger >

Aug 252013
 

Zum Auftakt der Sommer-Edition ein paar Exkurse zum Thema wie man in der täglichen Arbeit noch besser werden kann – danach wie gewohnt ein paar App-Empfehlungen: # Exzellenz in der Medizin Scott Weingart von EMCRIT veröffentlichte diesen großartigen Vortrag “The Path to Insanity“, wo er darüber spricht, wie man als Arzt/Ärztin Exzellenz erzielt – ein [...]

 

Liebe Leser meines Blogs, der Frühling naht – höchste Zeit für ein paar frische Ideen, welche sich in den letzten Monaten angesammelt haben: Heute werde ich eine Reihe von Ideen für Notfallmedizin & Innere Medizin präsentieren, dabei aber nicht nur auf Apps, sondern auch auf Links & Twitter verweisen. + Zunächst möchte ich einen Artikel [...]

Aug 302012
 

# nach langem Schweigen meinerseits mal wieder ein paar Zeilen aus dem beschaulichen Sommer, um meinen Blog nicht verkümmern zu lassen: + Beim Aufräumen stieß ich soeben auf einen Artikel im Deutschen Ärzteblatt vom 6. April 2012, “Tablet-PC im Krankenhaus: Hygienische Aspekte beachten“, der ein wichtiges Thema beschreibt: wie kann der Nutzer sein mobiles Endgerät [...]

 

1) Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) hat kürzlich eine App veröffentlicht “Interaktive Leitlinien für die Innere Medizin“, in Kooperation mit dem Springer-Verlag. Das ist eine sehr gute App, leider gibt es aktuell nur die Leitlinie “Venenthrombose”; ich hoffe, dass bald deutlich mehr Leitlinien verfügbar sein werden, um mit der App im klinischen Alltag [...]

 

Zunächst möchte ich heute eine sehr aufwendig und gründlich erstellte App für iPhone/iPod Touch vorstellen: den Anamneseguide. Die Entwickler haben ein App konzipiert, welches sich meines Erachtens vor allem für Medizin-Studenten und Ärzte (v.a. Innere Medizin und Chirurgie) in den ersten Weiterbildungsjahren richtet, das mit Hilfe der Anamnese und körperlichen Untersuchung sowie Laborwerten eine Verdachtsdiagnose [...]

 

Als (junger) Notarzt kommt man gelegentlich möglicherweise doch an die Grenzen seines Wissens. Ich habe in letzter Zeit immer wieder Apps gesucht, die das Handeln in der Notfallmedizin unterstützen können. Hier nur ein paar Links zu Apps, die mir gefallen haben: # Pädiatrische Notfälle – großartig für Dosierungen, Physiologie bei Kindern, Tubus-Größe etc.: 1) PediCalc (Review [...]

 

Ein Fall aus dem wahren Leben: ein Patient mit einem blutenden Ulcus duodeni spricht nur eine osteuropäische Sprache, deren ich nicht mächtig bin. Er möchte gerne wissen, was ihm fehlt und warum er jetzt nur noch Suppe bekommt. Ein App auf dem iPhone kann da eine große Hilfe sein: “Google Übersetzer“, kostenlos, übersetzt in mehr [...]