Aug 252013
 

Zum Auftakt der Sommer-Edition ein paar Exkurse zum Thema wie man in der täglichen Arbeit noch besser werden kann – danach wie gewohnt ein paar App-Empfehlungen:

# Exzellenz in der Medizin

Scott Weingart von EMCRIT veröffentlichte diesen großartigen Vortrag The Path to Insanity, wo er darüber spricht, wie man als Arzt/Ärztin Exzellenz erzielt – ein sehr empfehlenswerter 30 Minuten englischsprachiger Vortrag am Ende des Artikels.

Er empfiehlt darin u.a. das Buch Schnelles Denken, langsames Denken” vom Wirtschafts-Nobelpreisträger Daniel Kahnemann, das ich zur Zeit auch lese; die Frage was unser alltägliches Denken bestimmt und seine Fallstricke ist ja ein Thema, welches auch Mediziner konkret betrifft, wenn es zum Beispiel um diagnostisches Denken, Intuition vs. Wissen/Erfahrung oder auch Fehlentscheidungen etc. geht. Ein phantastisches Buch, das ganz sicher das eigene Denken positiv verändern wird.

In diese Richtung zielt auch ein lesenswerter Artikel aus diesem Jahr im New England Journal of Medicine, “From Mindless to Mindful Practice – Cognitive Bias and Clinical Decision Making” (Abonnement nötig!, z.B. über Uni-Login).

[Ähnlich großartig dieser Vortrag hier von Cliff Reid, einem britischen Emergency Physician, der auf Resus.me schreibt.]

# Apps

Medikamente

wow, heute mal zum Auftakt auch deutschsprachige Angebote:

+ Kennt Ihr Embryotox – Arzneimittelsicherheit in Schwangerschaft und Stillzeit ? Eine super Website um eben hierfür Antworten zu bekommen, hat mir schon oft geholfen in der Arbeit. Die Infos gibt es nun auch als kostenfreie App für Android, für iOS ist sie noch in Arbeit.

+ NETDOSIS ist eine Seite, wo man “qualitätsgesicherte Behandlungsempfehlungen für die Medikation von Kindern” findet. Auch in einer mobilen Version erhältlich.

+ SafeDose ist ebenso eine Hilfe, um Dosis-Fehler bei Erwachsenen zu vermeiden. Bislang noch gratis. Für iOS & Android.

Vergiftungen

+ Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) gibt kostenfrei eine App “Vergiftungsunfälle bei Kindern” heraus; sie will und kann nicht immer den Anruf bei einer Giftnotzentrale ersetzen, gibt aber stets sehr hilfreiche und wichtige Informationen, für Laien und für Mediziner. In einer Android-Version und einer iOS-Version erhältlich. Sehr schön & professionell erstellt.

+ Für Erwachsene sehr nützlich finde ich die Gratis-App für iOS “Emergency Toxicology“, leider englisch; sehr übersichtlich; hat mir als Notarzt auch schon gute Dienste geleistet – nochmal, im Zweifel muss die Vergiftungszentrale kontaktiert werden.

Radiologie

+ Im Deutschen Ärzteblatt fand sich unlängst ein ausführlicher Beitrag “Röntgen-Apps: Einsatz in der Grauzone“, dem ich jedem ans Herz legen darf, der sich dafür interessiert, Röntgen-Bilder, CTs, MRTs etc. auf mobilen Geräten anzusehen und zu interpretieren.

Weiterbildung

- “Die FoBi@PP ermöglicht es den Ärzten, alle wichtigen Informationen zu zertifizierten Fortbildungsveranstaltungen im Smartphone abzurufen” – check it out (Beschreibung im Ärzteblatt)! Und hier die Link für iOS. Die Android-Version ist in Entwicklung.

- Die “Nationalen Versorgungsleitlinien (NVL)” gibt es ab sofort auch in einer iOS-Version gratis; leider am Anfang erst 3 Stück.

Gebärdensprache

Die Gratis-App “iSignIT” hilft bei der Kommunikation zw. Gehörlosen und medizinischen Personal. hier Artikel im Ärzteblatt, hier die Link für iOS.

Sonstiges

- “Wie zuverlässig sind medizinische Apps von Smartphones” fragt und beantwortet ein Jurist auf der Jahrestagung 60. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Anästhesie und Intensivmedizin – eine wichtige Frage bei der Nutzung von Apps in der Medizin.

<<<  >>>

Das war die Sommer-Edition, nicht viel, aber immerhin – wem die Seite gefällt, der darf sie gerne weiterempfehlen bei Facebook, Twitter, WhatsApp etc.  App-Empfehlungen können auch gerne in den Kommentaren gepostet werden.

Bis bald, schönen Sommer noch, Wolfgang Offenberger

 

 

1) Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) hat kürzlich eine App veröffentlicht “Interaktive Leitlinien für die Innere Medizin“, in Kooperation mit dem Springer-Verlag. Das ist eine sehr gute App, leider gibt es aktuell nur die Leitlinie “Venenthrombose”; ich hoffe, dass bald deutlich mehr Leitlinien verfügbar sein werden, um mit der App im klinischen Alltag einen Zusatznutzen zu haben. Die App ist verfügbar für Android-Systeme, iPhone und für das iPad. Mehr hier in einer ausführlichen PDF-Datei. Lt. Pressemeldung kann man “weitere Leitlinien .. künftig einzeln hinzubuchen”.

2) Ähnlich: vom Börm-Bruckmeier-Verlag gibt es eine App “DGK Pocket-Leitlinien” (Deutsche Gesellschaft für Kardiologie). auch gratis. und wieder das Problem: erst eine Leitlinie (Diagnostik und Therapie der Dyslipidämien), wenn deutlich mehr folgen, möglicherweise ganz praktisch.

3) iLiver, eine kostenlose, englischsprachige App für iOS herausgegeben von der “European Association for the Study of the Liver (EASL)” gefällt mir sehr gut. Für eine große Reihe hepatologischer Erkrankungen kann man hier von Klinik, Diagnose, Differentialdiagnose, Scoring-Systemen, Therapie, Algorithmen etc. eine Vielzahl an hilfreichen Informationen abfragen.  Nicht jeder von uns ist ja Hepatologe, oder?

4) Hilfe im Labor-Dschungel: Arup Consult ist eine kostenlose, englischsprachige App für iOS, mit deren Hilfe man Laborwerte in ihrer Indikation, differentialdiagnostisch hilfreiche Tests etc. finden kann; extrem ausführlich, und hat mir schon häufiger in der Klinik geholfen, insbesondere die zahlreichen Algorithmen. Die App wird zur Verfügung gestellt von einer Tochtergesellschaft der University of Utah.

5) LactMed: Sie sehen eine stillende Mutter und wissen nicht ob Sie ihr das Medikament geben dürfen oder wenn ja, in welcher Dosis? -> LactMed von der National Library of Medicine schafft hier großartige Abhilfe; ich habe es schon oft genutzt, auch als Notarzt sehr praktisch. Evidenz-basiert.

Zitat: “.. a database of drugs and dietary supplements that may affect breastfeeding. It includes information on the levels of such substances in breast milk and infant blood, and possible adverse effects in the nursing infant. Suggested therapeutic alternatives to those drugs are provided, where appropriate ..”

6) AsthmaApp: dieses iOS-App wird gratis von GlaxoSmithKline angeboten. Warum ich sie mir als Nicht-Asthmatiker installiert habe: wegen der Pollen- und Luftwerte für meine Standort, z.B. Ozon-Belastung (heute Rennrad fahren oder lieber nicht ..?). Asthmatiker finden das Tagebuch vielleicht praktisch oder den “Asthma-Kontrolltest” etc.  Kann man ja auch seinen Smartphone-affinen Patienten empfehlen.

7) zum Abschluß: immer mehr große Medizin-Fachzeitschriften bieten eine App für das iPad an, hier bei iMedialApps findet sich eine gute Auflistung darüber.

Wie immer: Tipps & Kritik erwünscht. Meine Tips kann ich nur für Apple´s iOS geben, da ich nach wie vor kein Android nutze; wer hier Ideen hat & meine Seite ergänzen möchte, ist herzlich eingeladen.

Übrigens: wie finde ich all diese Apps? -> ich gehe immer wieder in den Apple App-Store und suche in der Kategorie “Medizin” unter “Datum” und schaue mir dann die Apps durch; wenn eine App vielversprechend erscheint, dann lade ich sie mir aufs iPhone und manche schaffen es dann auch diese Website hier.

Schönen Sommer! < W. >

 

1) Die Seite “PubMed” der amerikanischen National Library of Medicine ist wahrscheinlich jedem jüngerem Mediziner und so manchem älteren Mediziner ein Begriff. Die Standard-Webseite erscheint manchmal sehr unübersichtlich, und sicherlich nicht geeignet zur Ansicht auf einem kleinen Smartphone. Nun haben die Amerikaner eine mobile Version online gestellt, welche sich prima auch für Smartphones eignet, sei es das iPhone, ein Palm Pre oder ein Android- oder Windows-Mobile-Gerät.

Dies ist die Link: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/m/pubmed/

Wenn man sie im Smartphone-Browser unter Favoriten abspeichert, hat man das ganz schnell zur Hand.

Die Macher von iMedicalApps beschreiben die neue mobile Seite hier noch mehr im Detail, und wem die mobile PubMed-Webseite  nicht reicht, der findet u.U. auf dieser ausführlichen Beschreibung von PubMed-fähigen Apps sein Wunschprogramm, um seine Fragestellung über PubMed beantworten zu können; so ähnlich auch beim PalmDoc.net .

2) Wer noch kein Smartphone hat und den Kauf eines solchen erwägt, der findet bei ZEIT ONLINE hier eine schöne Übersicht über gängige aktuelle Smartphone-Modelle und die aktuellen Betriebssysteme – dieses Jahr flammt die Schlacht um die Vormacht der Betriebssysteme auf mobilen Endgeräten wieder auf!

Wer sich für ein Tablet-PC (mehr über diese Geräte-Klasse bei Wikipedia) wie das iPad von Apple interessiert, der könnte an folgendem Artikel in der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ) Gefallen finden, welcher anläßlich des Verkaufstartes von Apples iPad 2 erschienen ist.

3) Eine interessante Neuigkeit las ich kürzlich: In vielen deutschen Arzt-Praxen findet die Software “MEDISTAR” Verwendung. Auf der MEDICA 2010 hat der Hersteller letzten Oktober eine App fürs iPhone präsentiert, mit welcher dereinst der mobile Zugriff auf Patienteninformationen möglich sein soll. Siehe hier. Ich weiß jetzt nicht, wie das Datenschutz-mäßig gelöst ist, aber die Idee klingt sehr spannend, z.B. für Hausbesuche.

4) Und wieder mal ein App fürs iPhone: Wer ein kostenloses, sehr ausführliches Arzneimittel-Programm sucht, dem gefällt möglicherweise “Arznei aktuell” des “ifap Service-Institut für Ärzte und Apotheker GmbH”.

5) Zum Schluß was Futuristisches: werden wir eines Tages noch Notärzte oder Notfallmediziner in Aufnahmestationen mit mobilen Ultraschall-Geräten mit dem Smartphone als Monitor erleben? Hier könnt Ihr mehr über aktuelle Entwicklungen lesen, im New England Journal of Medicine nennen sie es das “Ultrasound Stethoscope“.

So weit, so gut. Schönen Gruß aus Unterfranken, Wolfgang Offenberger

 

Hallo an alle PDA-Medicus-Freunde & -Interessierte! Nachdem ich es satt hatte, mit einem Palm TX, einem Handy und noch als 3. Gadget zu Hause mit einem iPod Touch zu hantieren, habe ich jetzt kurzerhand ein iPhone 4 angeschafft. Das Ding ist eher obere Preisliga, aber es ist doch ein deutlicher Mehrwert für mich. Den Such-Statistiken, [...]

 

Der geneigte Leser merkt schon, dass ich kaum noch Updates hochlade hier. Zum Einen fehlt die Zeit, zum Anderen gibt es wenig Faszinierendes zu berichten. Nur iPhone/iPod Touch & der neue Palm Pre sorgen noch für Fingerkribbeln. 1) iPhone / iPod Touch Ein aufregendes neues Produkt für iPhone / iPod Touch ist das neue Programm [...]

 

Medizin-Software für iPhone/iPod Touch.