Okt 172014
 

Ok, selten genug hier Updates, die Neuigkeiten der letzten Monate kurz & knapp:

1) Mit dem Einstieg von Apple in die sogenannte mHealth-Welt hat die Bedeutung von medizinischen Apps nochmal zugenommen – die letzte Ausgabe des KVB Forum (Kassenärztliche Vereinigung Bayern) hat ein ganzes Heft diesem Thema gewidmet.

1) iWundpflege – eine graphisch sehr schön aufbereitete und leicht navigierbare App für iOS, die medizinisches Fachpersonal beim Wundmanagement unterstützen soll, mit Ratgeber, Lexikon, und Produktregister; ich denke in erster Linie für spezialisierte Wundmanager im Pflegebereich nützlich, aber auch für junge Ärzte, um sich einen Überblick zu verschaffen über die Produktwelt im Wundbereich (Evidenzlage sehr gering für viele Produkte!). Anmerkung: Die Entwickler haben mir eine kostenlose Version zum Testen zur Verfügung gestellt.

2) für alle im Kassensystem tätigen Ärzte interessant: die App der KBV KBV2Go!, für interessante News, zum Nachschlagen des EBM etc. für iOS und Android.

3) PneumoDoc von GlaxoSmithKline ist eine für das iPad konzipierte App, die es Pulmologen und allen mit Asthma/COPD-Patienten tätigen Ärzten im Alltag erleichtern soll, die Patienten entsprechend zu schulen (bzw. vom Praxis-Personal schulen zu lassen), z.B. in der korrekten Handhabung von Inhalationssystemen anhand der Anwendungsvideos der Deutschen Atemwegsliga zu den gängigen Inhalationssystemen.

4) iGOÄ – die App der Privatärztlichen Verrechnungsstellen ist eine schöne Hilfe bei der korrekten Berechnung privatärztlicher Leistungen, für iOS, Android und Blackberry.

5) Ich bin ja angehender Allgemeinmediziner, hier empfinde ich die KOLEGEA-Community als sehr hilfreich – Web 2.0 für Ärzte, super! Die Kollegen haben Ihr Angebot auch um eine App für Android erweitert, um einen einfachen und schnellen Zugriff aufs Forum zu gewährleisten. Man kann über die App auch direkt Fotos hochladen, um sie im Forum zu teilen und Rat einzuholen – sehr innovativ! (leider habe ich nur ein iPhone, vielleicht kommt eine iOS-Version ja noch?).

Ich muss ja zugeben, dass ich hier viele Apps beschreibe, die ich sinnvoll finde, im Endeffekt nutze ich aber vor allem die Medikamenten-Apps, um die Patientensicherheit zu erhöhen (Dosierung bei Niereninsuffizienz, Kontraindikationen, Nebenwirkungen, Interaktionen …) und meine Evernote-App, wo ich meine wichtigen Memos abgelegt habe.

Ihr habt Ideen / Anwendungen, die hier fehlen? Schreibt es im Kommentar zum Artikel!

< Wolfgang Offenberger >