Okt 172014
 

Ok, selten genug hier Updates, die Neuigkeiten der letzten Monate kurz & knapp:

1) Mit dem Einstieg von Apple in die sogenannte mHealth-Welt hat die Bedeutung von medizinischen Apps nochmal zugenommen – die letzte Ausgabe des KVB Forum (Kassenärztliche Vereinigung Bayern) hat ein ganzes Heft diesem Thema gewidmet.

1) iWundpflege – eine graphisch sehr schön aufbereitete und leicht navigierbare App für iOS, die medizinisches Fachpersonal beim Wundmanagement unterstützen soll, mit Ratgeber, Lexikon, und Produktregister; ich denke in erster Linie für spezialisierte Wundmanager im Pflegebereich nützlich, aber auch für junge Ärzte, um sich einen Überblick zu verschaffen über die Produktwelt im Wundbereich (Evidenzlage sehr gering für viele Produkte!). Anmerkung: Die Entwickler haben mir eine kostenlose Version zum Testen zur Verfügung gestellt.

2) für alle im Kassensystem tätigen Ärzte interessant: die App der KBV KBV2Go!, für interessante News, zum Nachschlagen des EBM etc. für iOS und Android.

3) PneumoDoc von GlaxoSmithKline ist eine für das iPad konzipierte App, die es Pulmologen und allen mit Asthma/COPD-Patienten tätigen Ärzten im Alltag erleichtern soll, die Patienten entsprechend zu schulen (bzw. vom Praxis-Personal schulen zu lassen), z.B. in der korrekten Handhabung von Inhalationssystemen anhand der Anwendungsvideos der Deutschen Atemwegsliga zu den gängigen Inhalationssystemen.

4) iGOÄ – die App der Privatärztlichen Verrechnungsstellen ist eine schöne Hilfe bei der korrekten Berechnung privatärztlicher Leistungen, für iOS, Android und Blackberry.

5) Ich bin ja angehender Allgemeinmediziner, hier empfinde ich die KOLEGEA-Community als sehr hilfreich – Web 2.0 für Ärzte, super! Die Kollegen haben Ihr Angebot auch um eine App für Android erweitert, um einen einfachen und schnellen Zugriff aufs Forum zu gewährleisten. Man kann über die App auch direkt Fotos hochladen, um sie im Forum zu teilen und Rat einzuholen – sehr innovativ! (leider habe ich nur ein iPhone, vielleicht kommt eine iOS-Version ja noch?).

Ich muss ja zugeben, dass ich hier viele Apps beschreibe, die ich sinnvoll finde, im Endeffekt nutze ich aber vor allem die Medikamenten-Apps, um die Patientensicherheit zu erhöhen (Dosierung bei Niereninsuffizienz, Kontraindikationen, Nebenwirkungen, Interaktionen …) und meine Evernote-App, wo ich meine wichtigen Memos abgelegt habe.

Ihr habt Ideen / Anwendungen, die hier fehlen? Schreibt es im Kommentar zum Artikel!

< Wolfgang Offenberger >

 

Zunächst möchte ich heute eine sehr aufwendig und gründlich erstellte App für iPhone/iPod Touch vorstellen: den Anamneseguide. Die Entwickler haben ein App konzipiert, welches sich meines Erachtens vor allem für Medizin-Studenten und Ärzte (v.a. Innere Medizin und Chirurgie) in den ersten Weiterbildungsjahren richtet, das mit Hilfe der Anamnese und körperlichen Untersuchung sowie Laborwerten eine Verdachtsdiagnose generiert; oder ausgehend von einer eigens gestellten Verdachtsdiagnose kann man diese kritisch überprüfen; zudem findet sich zu den gefunden Krankheitsbildern eine kurze Zusammenfassung. Dies ist sicherlich eine sehr hilfreiche App in der aufsteigenden Lernkurve in den Ausbildungsjahren. Das Einstiegsmodul umfasst den Komplex “Akutes Abdomen”, als In-App-Kauf können weitere Module erworben werden.  Kostenpunkt 3,99€, Link zum App-Store hier. Die ersten 4 Interessenten, die mir eine Mail schreiben, bekommen einen Gratis-Code.

___

Für Pädiater interessant sein dürfte die kostenfreie App “ZAK” (Zugelassene Arzneimittel für Kinder), laut Eingenbeschreibung ”enthält [sie] Arzneimittel, die für mindestens eine pädiatrische Altersgruppe vom Neugeborenen bis zum Jugendlichen zugelassen sind und unterstützt die Auswahl einer altersgerechten Darreichungsform. …. ZAK® ist ein Projekt der gemeinnützigen HEXAL-Initiative Kinderarzneimittel.” (hier direkt die Link zur iPhone/iPod Touch-App “Mobil auf ZAK” im App-Store)

___

Für Reisemedizin finde ich die Website “Fit for Travel” stets sehr nützlich. Die angebotenen Informationen gibt es nun auch als kostenfreie App für iPhone/iPod Touch sowie für Android. Das Angebot kommt von GlaxoSmithKline, deren weitere Apps im Medizin-Bereich hier zu finden sind.

___

Für Internisten und Neurologen interessant: Dabigatran ist ja seit kurzer Zeit in der Thrombembolie-Prophylaxe bei Vorhofflimmern zugelassen. Die kostenfreie App “Managing Dabigatran” für iPhone/iPod Touch gibt zahlreiche Infos über die korrekte Dosierung, Management bei Blutungen, wann absetzen etc. Link zum Appstore.

___

Ich möchte nochmal auf die Website der Medizin-Bibliothek der Uni Münster verweisen, wo eine große Liste mit Medizin-Apps geführt wird, die zwar mühselig zu durchforsten ist, aber einen guten Überblick gibt. Alphabetische Listung oder Listung nach Fachgebiet.

 

Bis bald,

Wolfgang

 

1. Deutsches Ärzteblatt mobil & Stellensuche mobil

Das Deutsche Ärzteblatt gibt es nun auch in einer kostenfreien mobilen Version für das iPhone und andere iOS-Geräte, komplett mit Zugriff auf das gedruckte Ärzteblatt, aber auch mit einer Suche im Stellenmarkt, wie man sie auch auf der Website durchführen kann; zudem die News & Blogs, wie man sie von der Online-Ausgabe kennt. Mir gefällt gut, dass man z.B. Print-Artikel als Lesezeichen abspeichern kann.

Apropos mobile Stellensuche: Der Berufsverband der Deutschen Chirurgen (BDC e.V.) hat sein “App.in.den.Op” herausgegeben, zusammen mit dem Deutschen Ärzteblatt. Hier können also Chirurgen gezielt nach Stellenangeboten suchen, diverse Filter einbauen (z.B. nur Bayern, nur Gefäßchirurgie, nur Oberarzt-Stellen etc.), direkt Postleitzahl eingeben usw.

Auswanderwillig mit Ziel Großbritannien? Dann holt Euch das Job-App von “BMJ Careers”.

2. Labor-Software für iPhone & iOS

Kollege Dr. Steve Müller möchte uns seine Software “Laborwerte Basic” empfehlen, welche für 2,99 € zum Download bereitsteht; er schreibt dazu: “Laborwerte Basic von Dr. Müller gibt sowohl Medizinern als auch Nichtmedizinern einen allgemein verständlichen, schnell navigierbaren und übersichtlich aufgebauten Überblick über die wichtigsten Routinelaborparameter und mögliche Ursachen über deren Erhöhung und Senkung. Die Laborwerte sind alphabetisch angeordnet und durch die Menüführung rasch auffindbar. Die Normwerte werden sowohl in den alten Einheiten als auch SI-Einheiten angegeben. ..” Der Kollege schreibt, dass bald auch eine Android-Version erscheinen soll.

Alternativ kommt vielleicht die auch sehr ausführliche App “Labormedizin i-pocket” vom Börm Bruckmeier Verlag in Frage, welche durch “freundliche Unterstützung von Roche Diagnostics” kostenfrei zur Verfügung steht.

Zuguterletzt eine interessante Link: “Mobile Medizin” von Dell – so sieht der amerikanische Computer-Konzern seine Rolle im Gesundheitswesen & Anwendungen, die die Medizin bereichern könnten.

Mehr gibt´s heute nicht, auf Feedback bin ich nachwievor angewiesen, auch Gastbeiträge, z.B. zum Thema “Android & Medizin” sind höchstwillkommen, da habe ich keinerlei Kenntnisse.

Guten Sommer wünscht Wolfgang Offenberger

 

Jetzt mache ich mal offensiv Werbung für ein deutsches Produkt: Thieme hat kürzlich wohl anläßlich seines 125-jährigen Jubiläums den “KittelCoach” als App herausgebracht, mehr hier www.kittelcoach.de. Um den Einstieg in die elektronische Thieme-Welt zu versüßen, gibt es für die ersten 125 Tage nach Erscheinen die bekannten Checklisten Innere Medizin und Chirurgie für unschlagbare 5 € [...]

 

Hallo an alle PDA-Medicus-Freunde & -Interessierte! Nachdem ich es satt hatte, mit einem Palm TX, einem Handy und noch als 3. Gadget zu Hause mit einem iPod Touch zu hantieren, habe ich jetzt kurzerhand ein iPhone 4 angeschafft. Das Ding ist eher obere Preisliga, aber es ist doch ein deutlicher Mehrwert für mich. Den Such-Statistiken, [...]

 

Hallo an alle Interessierte, ein kurzes Update: + ein Freund wies mich auf eine Software für Kollegen der Unfallchirurgie oder Orthopädie hin: Die AO-Klassifizierung der Frakturen langer Röhrenknochen nach Müller. Die Gratis-Software ist für iPhone / iPod Touch gedacht. 26 MB sind allerdings auch nicht wenig. Ich habe mal reingeschaut und find es zum Lernen [...]